Benötigt man wirklich Futterraufen?

Es kommt auf die Situation an. Bei einer Einzelhaltung kann Raufutter stets vom Boden gefüttert werden. Falls Rinder oder Pferde allerdings zu Mehreren gehalten werden, wird eine Futterraufe zwingend benötigt. Ansonsten können Verunreinigungen kaum verhindert werden, woraufhin verschmutztes Futter am Ende nicht gefressen wird. Es entsteht zusätzliche Arbeit und Aufwand. Durch Futterraufen kann überall reibungslos gefüttert werden, egal ob Laufstall, Weide oder Paddock, die Futterstelle kann leicht transportiert werden.Schafe

Gibt es für jede Tierart andere Futterraufen?

Futterraufen von Werny werden für Ziegen, Schafe, Rinder oder Pferde genutzt. Es spielt keine Rolle, welches Nutztiere es genau ist, für jede Art gibt es die passenden Raufen, die sich im Prinzip nur in der Größe unterscheiden. Insbesondere für Hobbyhalter oder die landwirtschaftlichen Betriebe sind die Raufen überaus wichtig. Selbst bei einem kleinen Tierbestand, sollte auf die Qualität geachtet werden. Robuste Futterraufen für Tiere sind überaus wichtig, dafür stehen aber auch verschiedene Exemplare zur Verfügung. Es gibt Bauarten mit Palisadengitter, in Glockenform, aus Metall beziehungsweise Kunststoff sowie ohne oder mit Dach. Viele Modelle sind langlebig, robust und auch feuerverzinkt. Ziel ist ein leichter Zugang zum Futter sowie das einfache Befüllen der Futterstellen. Auf der Weide oder im Stall ist das Füttern der Tiere genauso möglich, also ein optimaler Begleiter für Tiere. Alle Tiere können mit dem Ergänzungs- oder Ausgleichsfutter versorgt werden.

Wo platzieren Sie Futterraufen am besten?

Bei Paddocks muss darauf geachtet werden, dass die Futterraufen so stehen, dass es genug Platz für sämtliche Pferde gibt. Die Größe der Tiere muss bei der Haltung auf jeden Fall beachtet werden. Die Fohlen und Ponys könnten bei zu großen Ausführungen zwischen den Bügeln hindurch springen. Die Raufen werden also so aufgestellt, dass Pferde bei jeder Unruhe ausweichen können. Wird mit Anweiden begonnen und das Gras ist noch nicht so energiereich und hoch, werden die Tiere leider auch nicht satt. Bei Pferden kommt es bei wenig Graswachstum, bei starken Temperaturschwankungen oder bei tiefen Temperaturen schnell zu Gesundheitsrisiko, wenn zu viel von dem Gras aufgenommen wird. Im Herbst sind die Weiden dann abgefressen und auch ist im Freien das Zufüttern notwendig. Die Rundraufe kann mit einem Frontlader beispielsweise einmal pro Tag mit dem Rundballen befüllt werden. Je nach Größe von dem Auslauf gibt es auch verschiedene Futterraufen für die Laufställe. Für Rinder gibt es Heuraufen an der Wand. Bei Fohlen ist dies nicht geeignet, denn der Rücken würde sonst überlastet. Nur wenn der Pferdebestand das gleiche Stockmaß aufweist, können Futterraufen auf der Brusthöhe bei der Wand befestigt werden.

Copyright Intpettransport 2020
Tech Nerd theme designed by Siteturner